Monografie Rinkenberg/Vogrče

Anlässlich der 800-Jahr Feier der ersten Erwähnung von Rinkenberg/Vogrče (1193) bereiteten die Einheimischen eine vielbeachtete ethnologische Ausstellung vor. Außerdem sollten auch die Geschichte des Ortes und das Leben der Bevölkerung von Fachleuten beleuchtet werden.

Im Jahr 1993 bereiteten Rudolf Kontschitsch, Stefan Enzi und Pepej Polesnig eine Ausstellung über das ältere materielle Erbe von Rinkenberg/Vogrče vor. Neben landwirtschaftlichen Objekten und Objekten des heimischen Gewerbes waren auch Haushaltsgegenstände, Stickereien, Bekleidung und verschiedene Druckwerke zu sehen. Nužej Tolmajer schlug vor, diese in einer Publikation vorzustellen. Zudem untersuchten Autoren aus unterschiedlichen gesellschaftswissenschaftlichen Fachgebieten verschiedene Themen: Wirtschaft und Gewerbe, Architekturerbe, Kunstgeschichte, Familienleben, Kulturleben, Vereinsaktivitäten, Erzählgut und Volkslieder. Ebenso werden der Ortsname sowie Haus- und Flurnamen etymologisch erklärt. Das letzte Kapitel in der 1995 erschienenen Monografie ist dem ehemaligen Pfarrer von Rinkenberg/Vogrče Vinko Zaletel gewidmet, der auch leidenschaftlicher Reisender, Fotograf, Regisseur und Vortragender war.